Archiv

Kultur und Karaoke - a great but rainy weekend in Xi'An

Hey, ihr alle!!

Hihi, mir is grade aufgefallen, dass jeder meiner einträge gleich anfängt. Aber ich hab mir halt auch immer ewig zeit gelassen.. Aber das kennt ihr ja inzwischen, von daher.. Wahrscheinlich hatb ihr eh keine Zeit zum lesen... ;-)

So, aber in letzter Zeit war doch wieder einiges los- Nachdem ich ja erst immer geklagt hab, dass alle heimfliegen hab ich jetzt doch noch einige neue Leute getroffen, die zumindest annähernd so lang bleiben wie ich. Mit denen war ich jetzt auch letztes Wochenende in Xi'An, der Stadt mit der berühmten Terrakotta-armee. Is zwei Fugstunden entfernt in central-china und is wirkich schön. Die einzige Stadt, die sich noch ihre antike Stadtmauer erhalten hat und  auch das bekannteste muslimische Viertel beheimatet. Da wars wirklich toll, ein ganz anderes China als unser modernes Shanghai. Der Markt dort hat alles, von besonderen Souveniers, über alte Münzen und Blechteller bis hin zu den komischten Gerichten in den Restaurants. Überall sieht man, wie in den kleinen Straßenläden gekocht wird und auch wie die Leute dort wirklich leben, weil viel einfach auf der Straße stattfindet. Das fand ich richtig schön. Es hat zwar leider viel geregnet, aber wir hatten trotzdem unseren Spaß und Abenteuer. Zum Beispiel als wir mit dem chinesischen Lokalbus versucht haben, die terrakotta-armee zu finden und dann erst irgendwo anders rausgekommen sind, und dann einen anderen Bus suchen mussten.. Alles natürlcih auf chinesich.. Aber die Leute sind größtenteils sehr hilfsbereit, besonders wenn man ein bisschen chinesisch spricht. Weil inzwischen können wir uns ein wenig unterhalten und da sind sie alle immer sehr beeindruckt. Die armee selber war dann aber auch klasse, einfach wahnsinn, wie viel Arbeit da geleistet wurde, nur um dann in der Erde begraben zu werden.. Und die sind noch lange nicht fertig mit ausgraben und restaurieren. Schon beeindruckend.

Unteranderem hatten wir einige Meinungsveschiedenheiten mit den Sicherheitseuten vor dem Museum weil die uns quasi zweimal die Tür vor der Nase zugeschlagen haben. Beim ersten mal, weils fünf Minuten zu spät war, und dann am nächsten Tag haben sie genau vor uns die Wartelinie abgeschnitten und uns gesagt, wir sollten Nachmittags wiederkommen. Da hats uns dann allerdings gereicht und wir haben uns ganz geschickt undfrech einfach vorgemogelt. Tut ja keinem weh, war eh kostenlos. Aber die mochten uns irgendwie nicht.. Dann waren wir noch auf der Stadtmauer, in ein zwei Tempeln,.. achja und dann als Abendgestatung mal wieder Karaoke. Sind wir in letzter Zeit ziemlich oft. Und inzwischen kann ich sogar ein paar chinesische songs singen. Hilft aber auch wirklich viel, um das lesen von charakteren zu über zum beispiel. Auch wenn dort blöderweise traditionelle zeichen verwendet werden, die sind wieder anders... aber irendwann kann mans hat eh auswendig, dann geht das schon^^. Ja, am Ende haben wir dann noch beinhae unseren Flieger verpasst und das andere Mädel hat bei all dem stress ihr Handy im taxi vergessen. aber wir hatten echt glück und kriegen es nachgeschickt, mit der hilfe einer sehr netten passagieren in unsrem Flugzeug.. :-)

Ja, die wochenenden davor war ich in Zhouzhuang und dann Suzhou, beider kleinere Städte in der nähe von Shanghai und beide berühmt wegen der vielen Kanäle und kleinen Straßen, die die Stadt durchziehen. Das Venedig des ostens quasi. Und das war auch beide male wirklich schön. Neue Leute, neue Straßen und nicht ganz so viel Dreck in der Luft. Und wir haben echt viel gesehen, die Wochen davor war alles ziemlich viel Alltag hier. Nicht langweilig, aber halt auch nichts besonders. Essen gehen, poole spielen, Schule, Massage, kleinere Ausfüge durch shanghais straßen. War schön, aber danach wollt ich jetzt unbedingt mal wieder für ein Wochenende fort. Suzhou und Xi'An war da perfekt.

Am Donnerstag davor hatten wir einen wahnsinnigen Regenschauer, die U-Bahn stand still wegen überflutung und die Straße bei uns an der schule stand komplett unter wasser. Wahnsinn, sowas hab ich echt noch nicht gesehen, die utos sind geschwommen und in all den geschäten stand das wasser.. Aber als wir dann schule aushatten wars schon wieder fast weg, die haben echt schnell gearbeitet und alles weggepumpt, weil es hat auch weitergeregnet... Naja, wir haben uns dann für zwei Stunden im SPA durchkneten lassen und dann hatte der regen auch aufgehört. ;-) So macht man das hier^^

Hmm, ja ich belass es dann mal hierbei, hoff bei euch is soweit alles okay. Und ich hoff, ich seh euch alle, wenn ich heimkomm, aber ich sag auch sicher bescheid. Jetzt geh ich dann erstmal noch eine Woche nach Japan! Meine Freundin, die ich aus neuseeland kenne, besuchen. Ich freu mich schon total, das wird der perfekte abschluss.^^

Achja, und für alle die's interessiert: Ich bin ab nächstem Jahr Oktober in Dortmund zu finden. Ich hab nämlich meinen gewünschten Studienplatz bekommen!! :-)) Dann bin ich leider nur wieder weit weg, also wie gesagt, ich will euch sehen im septmeber <3

Ganz ganz liebe Grüße und schönen Sommer!!

2 Kommentare 4.8.09 15:56, kommentieren



A journey comes to an end...

... und ich so langsam auch in Abreisestimmung. Es ist Donnerstagabend, morgen steigt die Abschiedsparty und dann am Samstagabend geht meine Flugzeug zurück nach Deutschland. Und deswegen dacht ich jetzt, es ist Zeit für meinen wohl letzten Blogeintrag und eine kleine Rezession, soweit ich dazu in der Lage bin, ich glaub, ich muss das alles erst noch eine Weile setzten lassen, bis ich dieses wahnsinnige Jaht "analysieren" kann.

Aber von Japan kann ich euch ja schon mal erzählen, auch wenn ich hoff, das alles möglichst bald persönlich machen zu können.. Aber wie auch immer, letzten Mittwoch bin ich nach Japan geflogen und zwar nach Hiroshima. Ich hab dort und auch in Tokyo eine Freundin, die ich aus Neuseeland kenne und da konnt ich die Gelegenheit natürlich nicht verstreichen lassen, sowohl die beiden als auch Japan zu sehen, wenn ich schon mal in dieser Ecke der Welt bin. Und es war auch wirklich superschön. Micihiko hat mich am Flughafen abgeholt und mich zwei Tage lang in ihrem Zimmer einquartiert mit sehr guter japanischer Küche und einer supersüßen Familie. Die konnten zwar kein Englisch, aber das macht gar nichts, wir haben uns super verstanden. Und das richtige Datum hab ih mir auch ausgesucht. Freitag war nämlich ein großes Festival. Da sind wir dann mit wohl tausenden anderen Leuten auf eine Insel rausgefahren, und haben da am Abend ein tolles Feuerwerk angeguckt, ein paar Tempel angeguckt und eine menge seltsame aber gute Sachen gegessen... Und ein Haufen Leute war in traditionellen Kleidern unterwegs, total schön. Da hat ich zumindest überall was zu gucken. und sie haben mich sogar auch noch in eine Yukata gesteckt. Nur zum probieren allerdings^^.

Und Hiroshima selbst hab ich mir natürlich auch angeschaut, irgendwie ein komisches Gefühl, dort rumzulaufen, wegen der Geschichte eben. Aber man sieht nichts mehr von der Bombe, nu ein oder zwei Gebaude stehen noch habzersört und alles andere wurde zu einem park wieder aufgebaut. Aber das Museum is heftig. naja, aber das is nur ein kleiner teil, dan gibts da noch ein shopping street, tolle restaurants, und so weiter. Aber was altes steht halt verständlicherweise nicht mehr...

am samtag hab ich dann den expresszug nach tokyo genommen, und mich da erstmal im youthhostel einquartiert. Und da hab ich gleich meine erste bekanntschaft mit sehr netten japanern gemacht. Denn als ich da noch etwas orientierungslos vor dem U-bahn-plan stand, kam gleich ein mädel auf mich zu und fragt, ob sie mir helfen kann. und als ich ihr die linie zeige, die ich finden will, schnappt sie sich einfach meine karte und meint. "Komm mit" Die hat zwar kaum englisch gesprochen aber hat mich letzendlich einfach mitgenommen und mich quasi in den richitgen Zug gesetzt. Total süß. Am nächsten tag hab ich dann eben meine andere Freundin getroffen und mich ein bisschen rumführen lassen, bevor auch sie mich mit nach hause genommen hat. Es ist so schön Freunde überall zu haben, hab das wirklich schätzen gelernt^^ Und nach diesem besuch hab ich dann noch zwei Tage tokyo auf eigene Faust erkundet, bin halt einfach rungelaufen, meinem Stadtplan oder einfach der nase nach und es war super. Das Wetter war klasse, ganz im gegensatz zu hier und die menschen überall sehr freundlich.

Ich war also in den kaiserlichen Gärten, im Museum, in Akihabara, einem total verrückten viertel wo all die manga und animefans rumlaufen, dann waren wir im Hardrock, salsa tanzen, souveniers shoppen, auf einem river cruise, auf dem Tokyo tower, natürlich sushi und sashimi essen,.. Ich hab wirklich eine ganze Menge gesehen, es gäb schon noch mehr, aber einen guten eindruck  hab ich schon mal.^^ Vorallem jetzt im direkten vergleich zu china. Oder besser shanghai. Ich muss zugeben, da gibt es schon ein paar sachen, die nicht so toll sind. Schon mal das wetter, auch wenn dafür niemand was kann. Und dann die athmosphäre. Ich kanns mir nicht wirklich erklären, aber obwohl tokyo die bevölkerungsreichtse stadt der welt ist, ist es irgendwie... entspannter. Nicht leer oder wirklich ruhig, aber die stimmung is nicht so angespannt, es klingt weniger agressiv, das schreien, hupen und spucken fehlt und das starrten auch..

Also doch ein gewaltiger Unterschied, was ich mir nie so vorgestellt hatte. und grade auch die vorstädte in denen ich ja jurz gewohnt hab, erinnern mich mehr an zu hause als an mein bild von japan. Ich bin auf jeden Fall begeister!^^

So weit zu Japan, jetzt bin ich also wieder "daheim" in Shanghai in meinem Zimmer, war heute auch ganz brav wieder in der Schule und hab auch angefangen zu packen, was allerdings noch ein größeres Unterfangen wird, ich ab einfach zu viel Zeug! Und ich weiß nicht woher das alles kommt. Mien koffer hat jetzt 20 kg und es liegt immer noch ein haufen rum.. hmm, mal sehen.^^

Aber so ganz hab ich trozudem noch nicht realisiert, dass es jetzt dann vorbei ist. Das ganze Jahr, mein ich. Ich freu mich jetzt schon auf Zuhause, auf euch alle, auf deutsches Wetter und Essen und auch auf s Studium. Aber ich bin auch traurig, ade sagen zu müssen, und all die neuen und aufregenden Dinge und Plätze erstmal hinter mir zu lassen. Denn beindruckt hat mich China auf jeden Fall. Und es wird wohl nicht das letzte mal gewesen sein, dass ich hier bin. wofür hätt ich auch sonst chinesisch lernen sollen? ;-) Alles hier ist irgendwie eine Nummer größer als bei uns und schneller. Man sieht jeden Tag wie sich die Stadt verändert, wie gebaut wird und alte häuser neuen wolkenkratzern weichen. Man sieht wie gut die nächste generation englisch sprechen wird und wie china versucht seine bevölkerung regelrecht zu erziehen. Das ist auf jeden Fall shanghai, ein großer Topf aus allerlei nationen, touristen und geschäftleuten, die sich hier tagtäglich durch die rushhour quälen. (von der ich jetzt wirklich genug hab) Und dann ein paar zugstunden entfernt findet man doch noch das alte china, kleine dörfer, natur,.. Dieses Land ist riesirg und hat fast alles. Schon allein deswegen braucht es mehr als einen Besuch.^^

So, jetzt aber Schluss, ich erzähl euch alles, wenn ich deheim bin! So langsam fehlt ihr mir nämlich wirklich, so lieb meine Freunde hier in shaghai auch sind! Also ihr lieben, danke an alle, die das hier verfolgt haben, ich hoff, ich hab nicht zuviel Blödsinn geschrieben. Machts gut und wir sehen uns bald!!!

Letzte Grüße und Küsse aus China!! <3

Edith

20.8.09 17:24, kommentieren